Von Mecklenburg über Ostpreußen nach Bayern

Neuerscheinung auf dem Buchmarkt

Christl Fitz ist in der Region keine Unbekannte, sie trat als Malerin und als Autorin von Kurzgeschichten bereits hervor. Jetzt legte sie ihren ersten Roman vor, der spannend, lebendig und unterhaltsam geschrieben, den Weg von Annegret von 1927 in Mecklenburg bis 1945 in Oberbayern begleitet.

„Das Buch ist keine Familiengeschichte“, betont die Autorin, aber Personen ihrer Familie kommen in Facetten vor. So war der Großvater Chirurg in München und diente als Vorbild für Sebastian Mertens, ebenso die Großmutter für dessen Frau Margarethe. Die beiden skurillen Figuren Willibald und der Apotheker, der mit Drogen hantiert, aber seien reine Fiktion.

Stimmung aufgenommen

Das erste Kind Annegrets, das umständebegründet nicht bei ihr aufwachsen kann, ist Peterchen. Seine Erfahrungen aus dem Internat hat Christl Fitz den Aufzeichnungen ihres Mannes Gerd Fitz, des im vergangenen Jahr verstorbenen Schauspielers, entnommen. Dieser besuchte ein Eliteschule der NSDAP in Feldafing. Zu Kriegsende wurde die Schule aufgelöst, die Schüler zum Brenner verbracht und dort entlassen. Wie sie von dort, sich selbst überlassen, nach Hause fanden, hat Christl Fitz aus Gesprächen auch mit Klassenkameraden ihres Mannes entnommen.

Die atmosphärischen in Ostpreußen spielenden Episoden führen auf Christl Fitz‘ Mutter zurück, die einen ostpreußischen Landwirt geheiratet hatte und später viel von ihrem Leben dort erzählte. „Da habe ich die Stimmung aufgenommen“, sagt die Autorin. Auch ihr Großvater müttlicherseits diente als Vorbild, er war Landrat in Ludwigslust, ebenso wie Annegrets Vater.

Kriegsgefangener auf Kinderfahrrad

Die große Linie des Romans ist die Zeitgeschichte. Die Autorin stellt eingangs ihr Figuren und ihre verschiedenen Handlungsstränge vor, die sich im Laufe des Buches verknüpfen und verdichten. Insbesondere die in Herrenried spielenden Kriegsjahre sind plastisch dargestellt. „Ich habe ja in Heigenkam diese Zeit als Kind miterlebt“, erklärt Christl Fitz, aber Herrenried habe kein echtes Vorbild. Walchenmies indes könne durchaus Miesbach sein.

So ist die Geschichte mit dem französischen Kriegsgefangenen, der sich in eine Magd verliebt, wirklich passiert. Er sei in ein Lager nach Mossburg verbracht worden und die Magd habe im Gefängnis sein Kind geboren. Und genau dieser Franzose habe dann das Leben der Familie in Heigenkam gerettet, als 1945 französische Soldaten den Hof überfielen. Auf einem Kinderfahrrad sei ihr Gefangener zum richtigen Zeitpunkt daher gekommen um zu sagen, dass es ihm hier gut gegangen sei.

Das Buch ist eine gelungene Verwebung von Fiktion und Realität. Ihr Mann Gerd habe an ihrer Arbeit viel Anteil genommen und immer gesagt, der Stoff müsse verfilmt werden und er wolle den Onkel Willibald spielen. Dazu kam es nicht mehr. Aber Christl Fitz denkt darüber nach, ihre Figuren in einem weiteren Buch am Leben zu halten. Denn da ist ja Gesine, die von ihrer Mutter auf der Flucht auf Herrenried zurück gelassen wird und die nicht mehr spricht.

Der Roman „Sternenband“ von Christl Fitz ist im Verlag Con-Text Dr. Alexander Bronisch Heigenkam 1 83627 Warngau erschienen.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf
KulturVision auf facebook
KulturVision auf facebook
Twitter
Visit Us
Instagram

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied oder Partner von KulturVision e.V. fördern Sie unser Magazin „KulturBegegnungen“, unser täglich aktuelles Online-Magazin und viele weitere kulturelle Projekte.

mehr…

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, Anders wachsen, Schreib-Seminare, Warngauer Dialog, Kulturbegegnungen).

mehr…

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen – und haben noch einiges mehr vor!

mehr…

Impressum… Datenschutzerklärung

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial