Anja Gild: Titel, Teaser, Text

Online-Texte unterscheiden sich maßgeblich von Printtexten. Theorie und Praxis des Online-Schreibens lernten jetzt Teilnehmer des Schreibseminars der KulturVision e.V. bei Anja Gild. Wie wirkt sich das Gelernte auf diese Kultur-Onlinezeitung aus? Vergleichen Sie!

Als wir vor zwei Monaten diese Onlinezeitung ins Leben riefen, vertrauten wir auf unsere journalistischen Fähigkeiten. Wir schrieben Texte ähnlich wie wir es für Printmedien gewohnt waren. Und wir freuten uns auf eine Weiterbildung, die am vergangenen Samstag im Reithamer Weiherhäusl anberaumt war. Referentin Anja Gild ist seit Jahren Online-Profi. Sie unterrichtet unter anderem an der Journalistenakademie.
Im Theorieteil erfuhren wir die Rezeptionsunterschiede von Print- und Online-Design. Was bevorzugt der Onlineleser? Wo beginnt er mit seinem Scannen einer Seite? Wann klickt er einen Text an? Und vor allem, welche Bedeutung hat der Teaser?

Das hatten wir unterschätzt! Unsere „Teaser“ auf Kultur Aktuell sind keine Teaser, es sind ganz normale Einstiege in einen Text, die irgendwann unterbrochen werden mit dem Vermerk „Weiter lesen“.
Wir lernen, dass etwa zu 50 Prozent den Teasertext verantwortlich ist für die Klickentscheidung des Nutzers. Und wir lernen, dass es den Horizontalleser gibt, der sich schnell und oberflächlich informiert und den Vertikalleser, der tiefergehende Informationen wünscht. Beide gilt es zu gewinnen. Wie? Über den Teaser!

Aber zunächst gilt es, die Headline oder Überschrift zu bewerten. Whitney Houston war eine Schlagzeile der letzten Tage. Wir entscheiden welche der großen Online-Zeitungen die beste Überschrift wählte. Kriterien sind: Information, Motivation und Orientierung. Hier gefällt uns die Focus-Schlagzeile noch recht gut, aber beim Teaser fällt das Blatt durch.
Jetzt schreiben wir richtige Teaser für die vorhandenen Onlinetexte von Kultur Aktuell. 3 Sätze, einen Kernsatz, eine zusätzliche Einzelheit und einen offenen Ausgang, so lehrt Anja Gild.

Der Samstagstext vom Krimidinner bekommt diesen Teaser:
Beim Firmenjubiläum kommt es zum Familiendrama. Der ungeladene Schwiegersohn wird erstochen. Wer ist der Mörder? Der Firmenchef, seine Frau, die Tochter? Oder die Geliebte des Toten?
Schon viel besser, oder? Vergleichen Sie!

Auch die Texte werden kritisch beleuchtet und ich beschließe, meine Sprache zu verknappen.
Voilà!

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf
KulturVision auf facebook
KulturVision auf facebook
Twitter
Visit Us
Instagram

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied oder Partner von KulturVision e.V. fördern Sie unser Magazin „KulturBegegnungen“, unser täglich aktuelles Online-Magazin und viele weitere kulturelle Projekte.

mehr…

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, Anders wachsen, Schreib-Seminare, Warngauer Dialog, Kulturbegegnungen).

mehr…

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen – und haben noch einiges mehr vor!

mehr…

Impressum… Datenschutzerklärung

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial