Mozart mit Marionetten

Theater in Bad Tölz

Am Anfang ein Schattenspiel mit Figuren in Menschengröße: Ein alter Mann spielt Schach (das Spiel des Lebens), verliert gegen sein weibliches Gegenüber und erinnert sich an die schlimmste Niederlage seines eigenen Lebens, den Verlust der großen Liebe in jungen Jahren. Vorhang auf, Rückblende – und wir sind mittendrin in der Marionetten-adaptierten Mozart-Oper „Die Entführung aus dem Serail“, denn der Schachspieler ist kein anderer als der einstige Haremswächter Bassa Selim, der am Ende des Stückes sein angebetetes „Blondchen“ unerhört ziehen lassen muss.

Abschied vom Orient-Schnickschnack

Das Original dieser Oper gehört auf so ziemlich allen Bühnen dieser Welt wie auch in vielen Marionettentheater zum Standardrepertoire. Kein leichtes Unterfangen, der Fülle von Inszenierungen nun noch eine Neufassung hinzuzufügen, die wirklich etwas Neues bringt. Und genau das ist den Tölzern in ganz erstaunlicher Weise gelungen. Fünf Jahre hat die Entwicklung der entstaubten „Entführung“ gedauert, und am Anfang stand der Abschied von allem, was herkömmlichen Inszenierungen Pomp und Glanz verleiht: Es gibt keinen Palast und keinen Orient-Schnickschnack, keine Palmwedel und kein Schiff am Ende. Es gibt nur sechs Figuren, die in hochkonzentrierter Atmosphäre interagieren, sich belauern und täuschen, zusammenfinden und aus dem Feld schlagen. Eine Scharade, die dem Schachspiel nicht unähnlich ist, und so erscheint es nur konsequent, wenn das Bühnenbild aus einem überdimensionierten Schachspiel besteht, in dem freilich die Bauern auch einmal zur beweglichen Palastmauer mutieren und das Pferd mit Augenzwinkern und lachendem Mund die Annäherungsversuche des tapsigen Bassa Selim verfolgt.

Zusammenschnitt aus fünf Einspielungen

Die beiden Theaterleiter Albert Maly-Motta und Karl-Heinz Bille haben viele Register gezogen, um aus dem gemächlichen Singspiel ein ebenso modernes wie unterhaltsames Kabinettsstück zu machen. Der Zusammenschnitt aus nicht weniger als fünf „Serail“-Einspielungen verhilft zu echtem Konzertklang gut verständlichen Texten, die zauberhaften, eigens für diese Inszenierung geschaffenen Puppen des Schweizer Spezialisten Pierre Monnerat und eine ausgefeilte Bühnenausstattung mit Videoproduktion und LED-Licht sorgen ebenso für ein intensives Theatererlebnis wie die ausgezeichnete Puppenführung des jungen Ensembles, das in der intensiven Probenarbeit viel dazugelernt hat. Unbedingt hingehen!

Text/Foto: Marc Tügel

Die „Entführung“ steht nun regelmäßig auf dem Spielplan des kleinen Theaters. Aufführungstermine und Details zur Kartenreservierung im Internet.
Link: marionetten-toelz. de Bildnummer: 1456209000

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf
KulturVision auf facebook
KulturVision auf facebook
Twitter
Visit Us
Instagram

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied oder Partner von KulturVision e.V. fördern Sie unser Magazin „KulturBegegnungen“, unser täglich aktuelles Online-Magazin und viele weitere kulturelle Projekte.

mehr…

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, Anders wachsen, Schreib-Seminare, Warngauer Dialog, Kulturbegegnungen).

mehr…

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen – und haben noch einiges mehr vor!

mehr…

Impressum… Datenschutzerklärung

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial