Leib und Leben

Foto: Isabella Krobisch

Der Mensch lebt nur, sofern er leibt. Das Wort verdanke ich Martin Buber. Und es bekundet eine stille Wahrheit, die dieser Tage oft erschütternd ihre Dringlichkeit verrät: Es gibt kein Menschenleben ohne Leib. Ein Text von Christoph Quarch.

Das Leben ist konkret und es immer inkarniert. Zumindest, insofern wir sterblich auf der Erde wandeln, leiben wir in Fleisch und Blut. Das Leiben ist das Wesen des konkreten Menschen. Als Leiber sind wir da – und zwar genau dort, wo der Leib ist. Nicht irgendwo in digitalen Welten, sondern an einem je bestimmten Raum zu einer je bestimmten Zeit. Wir hatten das womöglich schon vergessen. Nun werden wir daran erinnert. Von den Millionen Leiber jener Menschen, die nun als Flüchtlinge in unseren Ländern leiben.

Beseelte Leiber

Es sind Leibhaftige, die zu uns kommen. Nicht Zahlen sind sie, nicht Faktoren, nicht Probleme. Sie sind konkret und nicht abstrakt. Sie sind auch keine Datensätze, die man löschen oder auf andere Speicherplätze verschieben könnte. Sie sind keine Waren, mit denen sich Handel treiben ließe, sie sind noch nicht einmal Verbraucher oder Konsumenten. Sie sind beseelte Leiber, die sich nähren müssen. Wissen wir überhaupt noch, was das heißt? Können wir diese Menschen überhaupt noch als das gewahren, was sie in Wahrheit sind?

Wie leicht ist es, das Leiben auszublenden! Wie leicht ist es, den Leib zum Körper umzudeklarieren und zum Instrument des freien Willens zu ernennen – zu einer Sache, die das Ich gebrauchen und benutzen kann; und notfalls reparieren oder technisch aufrüsten, sofern das Ich sich solches leisten kann. Das alles hat mit der einfachen Tatsache des Leibens nichts zu tun. Es hat mit der einfachen Tatsache des Lebens nichts zu tun. Allein dafür, dass sie uns ungefragt vor diese Wahrheit stellen, sollten wir den Flüchtlingsmenschen dankbar sein. Denn dieses Wissen tut uns allen Not.

Nehmende und Gebende

Ein Leib ist mehr als nur ein Körper. Ein Leib ist inkarnierte Seele. Er braucht nicht nur Nahrung, Schutz und Pflege. Er braucht auch Zuspruch und Begegnung. Er braucht ein Du, das sich ihm zuleibt. Nicht dass die Flüchtlingsmenschen zu uns kommen, macht mir Sorge. Sondern dass sie in unserem Land so selten einem Du begegnen, das sie leiben lässt. Auch dort noch, wo konkret geholfen wird, erscheinen sie zu oft als Dinge, die nun einmal zu versorgen sind. Was nicht getadelt werden soll, es geht mir nur darum, auf eines hinzuweisen: Die Flüchtlingsmenschen kommen nicht allein als Nehmende zu uns. Sofern sie (b)leiben sind sie immer auch die Gebenden – sie können uns die Einsicht geben, was es bedeutet, Mensch zu sein.

Christoph Quarch

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf
KulturVision auf facebook
KulturVision auf facebook
Instagram
Google+
Google+
https://www.kulturvision-aktuell.de/leib-und-leben

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied von KulturVision unterstützen Sie unsere Kultur-Magazine und vielfältige kulturelle Projekte.

mehr...

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, Lese.Zeit, Schreib-Seminare, Reithamer Gespräche, Kulturbegegnungen).

mehr...

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen – und haben noch einiges mehr vor!

mehr…

Impressum… Datenschutzerklärung

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial