Zum Gedenken an Eduard Streibl

Eduard Streibl war einer der führenden Maler der Tegernseer Kunstszene. Gestern vor fünf Jahren verstarb er nach schwerer Krankheit. Aus diesem Anlass lud Sohn Christophe zu einer Gedächtnisausstellung in das Gmunder Jagerhaus ein.

60 Bilder aus 50jährigem Schaffen sind hier zu sehen, bunt gemischt aus all den unterschiedlichen Schaffensperioden des Künstlers mit all den verschiedenen Techniken und Motiven. Diese Vielseitigkeit war es, die Edi oder Eduardo Streibl, wie er sich gern nennen hörte, auszeichnete.

Ich erinnere mich an zahlreiche Begegnungen mit ihm bei der Tegernseer Kunstausstellung oder bei der Gruppe Tal. Seine etwas poltrige, direkte Art, seine für mich zuweilen schwer verständliche Sprache, da er zusätzlich zum bayerischen Dialekt Silben gern verschluckte, vor allem aber seine Herzlichkeit und Liebenswürdigkeit werden mir immer in Erinnerung bleiben. Und so durfte ich auch im Jahr 1997 ein Porträt über ihn schreiben, das in der Ausstellung ausliegt. Welch eine Freude.
Und es war eine noch größere Freude, viele alte Bekannte unter Streibls Bildern wieder zu entdecken. Da sind die zauberhaften, flüchtigen Aquarelle, zumeist vom Tegernsee, manche als Miniaturen, und da sind seine großflächigen Ölbilder. Auf Holz oder Leinwand. Viele als Abstraktion oder Komposition mit starker Farbigkeit und spannenden Farbklängen, in denen der Betrachter seine eigenen Formen und Assoziationen suchen und finden kann.

Es gibt aber auch Bilder, in denen der Künstler mit dem Titel eine Vorgabe macht. „Nachts um halb drei“, beispielsweise, ein dunkles Bild, in dem helle Visionen als Linien und Formen auftauchen. Auch seine „Urknall“-Bilder geben zwar Raum für freie Empfindungen, aber die Absicht des Malers ist klar aus den explodierenden Strukturen zu erkennen.

Andere Werke haben einen klar gegenständlichen Charakter, wie das bedrückende Bild „PS-Jugend“, das Eduard Streibel mit einem warnenden, drastischen Gedicht ergänzt hat und vor dem PS-Wahn der Jugend eindringlich warnt. Aber auch ein ganz und gar idyllisches Bild vom Tegernsee, von Kaltenbrunn aus gesehen, ist in der Präsentation zu sehen. Manchmal hatten die Arbeiten Streibls apokalyptische Züge, oft fand man zeitkritische Inhalte vor. In der Ausstellung findet man ein Foto mit dem Titel „Tegernsee im Jahre 3000 n.Chr.“, das eine riesige Wasserfläche zeigt. Seine religiöse Seite kann der Betrachter im „Karfreitag 1996“ erahnen.

Aber Eduard Streibl war auch ein sinnenfroher Mensch und so sind eine Reihe von ästhetischen Frauenakten in verschiedenen Techniken zu sehen. Porträts seines Sohnes Christoph und ein Selbstporträt ergänzen die umfassende Werkschau, die den Künstler für die Kunstfreunde im Tegernseer Tal nicht vergessen lässt. Sie ist bis zum 25. März dienstags bis freitags von 16 bis 18.30 Uhr und samstags und sonntags von 14 bis 18 Uhr geöffnet.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf
KulturVision auf facebook
KulturVision auf facebook
Twitter
Visit Us
Instagram

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied oder Partner von KulturVision e.V. fördern Sie unser Magazin „KulturBegegnungen“, unser täglich aktuelles Online-Magazin und viele weitere kulturelle Projekte.

mehr…

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, Anders wachsen, Schreib-Seminare, Warngauer Dialog, Kulturbegegnungen).

mehr…

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen – und haben noch einiges mehr vor!

mehr…

Impressum… Datenschutzerklärung

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial