Uli Wiesmeier: Der Berg in allen Facetten

Uli Wiesmeier: Südliche Civetta, Dolomiten, Italien, 2014

Uli Wiesmeier: Südliche Civetta, Dolomiten, Italien, 2014. Foto: Uli Wiesmeier/Knesebeck Verlag München

Buchempfehlung der Redaktion

Mit Fünfzehn die Kamera des Vaters für erste Bilder geklaut – mit Zwanzig bereits berühmter Bergfotograf. In Uli Wiesmeier brennt eine lebenslange Leidenschaft für die Berge. In seinem herausragenden Bildband zeigt er Bergwelten, wie sie noch nie zu sehen waren.

Aus etwa 40 Begriffen, die Uli Wiesmeier zum Thema Berg sammelte, hat er seinen beeindruckenden Bildband in 16 Rubriken unterteilt. Alle starten mit dem Präfix BERG. Es sind Bergbegriffe, deren fotografische Interpretation ihn reizte. Mit jedem seiner ausdrucksstarken Fotos fordert er den Betrachter und dessen vertrautes Bild der Alpen heraus. Indem er jeweils Gegensätze gegenüber stellt, zeigt er vertraute Zusammenhänge, ungewohnte Perspektiven und heikle Reibungspunkte auf. Er beschreibt die Bergwelt und ihre Menschen aus einem einzigartigen Blickwinkel – und erzählt damit Geschichten.

 Uli Wiesmeier - Pfurnsee, Stubaier Alpen, Südtirol. Foto: Knesebeck Verlag
Uli Wiesmeier: Pfurnsee, Stubaier Alpen, Südtirol, Italien, 2015/2016. Foto: Uli Wiesmeier/Knesebeck Verlag München

Den weltweit gebuchten Fotograf beunruhigt schon lange, dass der Mensch nicht mehr umzugehen weiß mit den Bergen, dass er den Respekt verliert. Der Berg – ein Fun-Park? Zunächst einmal ohne zu werten, stellt er die Ursprünglichkeit der Berge den menschgemachten Bergwelten gegenüber – die höchst eindrücklichen Bilder sprechen für sich selbst. Bergeseen, sagt er beispielsweise, sind die Augen der Berge. Speicherseen hingegen sind tote Augen, wie Glasaugen. „Eventlocations“ wirken ebenso bizarr und beklemmend wie Skiliftanlagen im Sommer.

Uli Wiesmeier - Speichersee Rosskopf, Stubaier Alpen, Südtirol.
Uli Wiesmeier: Speichersee Rosskopf, Stubaier Alpen, Südtirol, Italien, 2015/2016. Foto: Uli Wiesmeier/Knesebeck Verlag München

Uli Wiesmeiers Fotos sprechen eine respektvolle, aufmerksame Sprache. Lassen den Betrachter still werden, verzaubern. Schönwetterfotografie hat er nie betrieben. Wenn der Wetterbericht Regen und Nebel ansagt, geht er hinaus. Gefriert die mächtigen Naturelemente auf den Bilder ein.

Architektur und Bergketten

Schroffen Bergketten stellt er Architektur gegenüber. BERGspitze heißt das Kapitel. Dolomitengipfel neben den Skylines Manhattens. BERGhütten hat er von Innen und außen fotografiert. Er möchte ein Gefühl des „behaustseins“ weitergeben. Und den ersten, erhabenen Blick eines Bergsteigers am Morgen aus dem Fenster hinaus auf die Berge. Es sind hochpoetische Bilder.

eindrucksvolle Menschenproträts im Bergbildband von Uli Wiesmeier
Feinfühlige Porträts der Protagonisten der Berge – im Gespräch mit Hajo Netzer. Foto: Ines Wagner

Menschen porträtiert der Bergfotograf ebenso eindrucksvoll wie der Berge. Es liegt viel Ruhe in den Bildern, Bewunderung und Respekt. Den BERGbauern stellt er jeweils ein charakteristisches Werkzeug gegenüber, wie Heubläser und Schafschere. Mit Gegenständen, die sie im Alltag charakterisieren, porträtiert er die BERGsteiger mit einer guten Portion Humor auf dem Gipfel. Die BERGretter stellt er mit ihrem Tagwerk vor, das sie bei einem Notruf stehen und liegen lassen. In den Gegenüberstellungen von BERGtourismus und BERGsport ist auch eine Spur leisen Zorns enthalten.

Bewegende Bild und Textsprache

In seinem Bildband schafft Wiesmeier ein unverstelltes und ungefiltertes Porträt der Berge und ihrer Akteure. Komplex und facettenreich bewegt sich seine Bergfotografie in außergewöhnlicher Bildsprache. Dazu gibt es begleitenden Essays von Bergschriftsteller Stefan König. In seinem Dialog mit Uli Wiesmeier erfahren die Leser über den Zustand der Berge und die Veränderungen, denen sie ausgesetzt sind.

Gespräch mit Bergführer Hajo Netzer über das Buch "Berge..." von Uli Wiesmeier
Bergführer Hajo Netzer aus Reitham ist als Vertreter Deutschlands in Uli Wiesmeiers Bergbuch. Foto: Ines Wagner

Auf das Buch aufmerksam gemacht hat uns Hajo Netzer aus Reitham. Der staatlich geprüfte Bergführer ist seit Jahren weltweit auf Bergexpeditionen unterwegs. Er ist einer der BERGführer aus fünf Nationen, die Uli Wiesmeier in seinem Buch zeigt. Die ihm gegenüber liegende Seite zeigt seinen „Gast“ am Berg, am Sicherungsseil, auf einer Tour am Jubiläumsgrat im Wettersteingebirge. Wie Uli Wiesmeier dreht sich in Netzers Leben alles um die Berge. Im Deutschen Alpenverein betreut der Sozialpädagoge den Behindertensport.

Als einer der meistgebuchten Bergfotografen hat Uli Wiesmeier viele Jahre in der Werbebranche gearbeitet. Schon immer galt er als kreativer Unruhestifter der Bergfotografie. Mit seinem umfassenden, facettenreichen Bildband legt er nun eine Bilanz seines bisherigen Schaffens vor, die zugleich eine Liebeserklärung ist. Heute fotografiert er nur noch die Berge, wie er sie sieht. Er möchte nicht mehr in der Werbebranche fotografieren, nur noch frei arbeiten.

Buchcober "Berge..." von Uli Wiesmeier bei Knesebeck Verlag
Buchcover. Foto: Knesebeck Verlag München

Diejenigen, die nur die Rendite und das Kommerzielle sehen, würden viel am Berg übersehen, meint Uli Wiesmeier. Für ihn ist der Berg Tankstelle, Kirche, Turnhalle, ist vieles. Ist sein Leben.

Das Buch „Berg…“ von Uli Wiesmeier und Stefan König ist beim Knesebeck Verlag München unter der ISBN 978-3-95728-039-8 erschienen.

 

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf Facebook und klicken Sie dort auf 'Gefällt mir'. Vielen Dank!
KulturVision auf Facebook
KulturVision auf Facebook

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied von KulturVision unterstützen Sie unsere Kultur-Magazine und vielfältige kulturelle Projekte.

mehr...

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, Lese.Zeit, Schreib-Seminare, Reithamer Gespräche, Kulturbegegnungen).

mehr...

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen - und haben noch einiges mehr vor!

mehr...

Impressum...

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial