Totalausverkauf von Kunst

Totalausverkauf

Totalausverkauf bei Trachten Kirner. Foto: Petra Kurbjuhn

Kunstauktion in Bad Tölz

Den „Totalausverkauf“ zu Kunst erhoben hat der Tölzer Maler und Galerist Christian Stadelbacher in seiner letzten Aktion im öHa-KUNSTRAUM. Bis zum 17. Dezember verramscht er hier Kunst, eine bitterböse ebenso wie heitere Gesellschaftssatire.

Zwei Jahre lang betrieb der Künstler am Jungmayrplatz 11 in Bad Tölz eine Galerie, in der er nicht nur hochwertige Werke unterschiedlicher Künstler zeigte, sondern auch die Gesprächen und Austausch über Zeit und Gesellschaft einlud, ein Kleinod für aufgeweckte Menschen.

Er selbst machte insbesondere mit seinen Kuhbildern auf sich aufmerksam, die er in diesem Jahr auch im Krankenhaus Agatharied und bei Biobauer Georg Hahn in Großhartpenning zeigte. Jetzt ist Schluss mit dem Galeriebetrieb. Zur Abschlussveranstaltung sagte er: „Ich wurde durch den in der Geschichte des Tölzer Ordnungsamtes wohl längsten und noch immer andauernden Schluss- und Räumungsverkauf der Firma Trachten Kirner inspiriert.“ Das große rote Plakat steht im Mittelpunkt der Ausstellung im öHa-KUNSTRAUM.

In Tölz, so Stadelbacher, entstehe der Eindruck, dass Ab- und Ausverkauf mittlerweile so beliebt seien, dass sie sich in die Leitkultur eingeschlichen haben, das politische Handeln bestimmen und an die Stelle von Visionen getreten seien. „Verramscht im Sinne von aus der Hand gegeben wurden bereits das Krankenhaus, die Geburtenstation, der Kurpark, das Alpamare. Zu befürchten ist, dass die Trinkhalle und die Alte Madlschule bald folgen.“

Totalausverkauf
Christian Stadelbacher nimmt es heiter. Foto: Petra Kurbjuhn

Projekte also, die einen ideellen Wert haben, würden nicht weiter entwickelt, mit Ausnahme von Musik und Sport. Und so beende er nach 13 Veranstaltungen sein ideelles Angebot. Es wäre so schön gewesen, hier an diesem Platz ein kulturelles Zentrum zu installieren. „Wir sind gern bereit, Bad Tölz zu beleben, wenn wir nicht gestorben sind“, beendete er seine Abschiedsrede. Auch Patrizia Zewe verabschiedete sich aus Bad Tölz, auch sie hatte bis 2016 versucht, das künstlerische Leben hier zu bereichern.

Totalausverkauf
Totalausverkauf der Werke von Dierk Schwende. Foto: Petra Kurbjuhn

Bis zum 17. Dezember bis können nun Kunstinteressierte beim Verramschen von Kunst mitwirken. In der Galerie sind Werke von Christian Stadelbacher, Dierk Schwende, Patrizia Zewe, Marianne Hilger und Werner Härtl zu erwerben, zu Spottpreisen, wie es halt beim Totalausverkauf üblich ist.

Totalausverkauf
Patrizia Zewe und Dierk Schwende. Foto: Petra Kurbjuhn

Da steht 9,99 € oder 49.99 €, ebenso wie an T-Shirts oder an Hosen, hier aber sind es Kunstwerke. Christian Stadelbacher und die anderen ausstellenden Künstler freuen sich über Besucher beim „heiteren Verramschen und Entwerten“. Hier soll der „Totalausverkauf“ endlich zur Kunst erhoben werden.

Bei der Eröffnung der lebenslustigen Kunstauktion kamen die Besucher noch in einen besonderen Genuss. Ulla Haehn, Regisseurin der Komischen Gesellschaft in Bad Tölz, las Texte von PeterLicht. Der Autor, Musiker und Theatermacher lässt sich nicht über seine Biografie und über sein Gesicht vermarkten, sondern ausschließlich über seine Werke.

Totalausverkauf
Ulla Haehn und Horst Kubitz. Foto: Petra Kurbjuhn

Ulla Hauhn las Texte, die unter die Haut gehen. Da war vom Krieg als Festival der Trennung die Rede, von Datensätzen aller Menschen, die für alle einsehbar werden, aber auch vom Monolog eines Menschen, der im Angesicht des reichen Vaters darüber sinniert, „Was gehört wem?“ Und letztlich „Ich will es haben, aber er stirbt nicht.“

Begleitet wurde die Regisseurin von Saxophonist Horst Kubitz mit eigenen Kompositionen. Das Ganze war zu haben für 1 € pro Nase, wieder also ein Verramschen von Kunst. Auch wenn der Abend heiter und lebenslustig war, der dahinter liegende Spiegel unserer Gesellschaft möge nachdenklich machen.

„Totalausverkauf“ im öHa-KUNSTRAUM Jungmayrplatz 11 in Bad Tölz, bis zum 17.12.2017, täglich von 14 bis 19 Uhr.Aam Sonntag 17. Dezember singt und spielt Georg Hahn auf der Ziach

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf Facebook und klicken Sie dort auf 'Gefällt mir'. Vielen Dank!
KulturVision auf Facebook
KulturVision auf Facebook

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied von KulturVision unterstützen Sie unsere Kultur-Magazine und vielfältige kulturelle Projekte.

mehr...

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, Lese.Zeit, Schreib-Seminare, Reithamer Gespräche, Kulturbegegnungen).

mehr...

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen - und haben noch einiges mehr vor!

mehr...

Impressum...

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial