Reitmayer-Fotografie, neu interpretiert

Reitmayer-Fotografie

Bei der Vernissage: Ludwig Klitzsch, Thomas Plettenberg, Daniel Glasl, Ursula Klitzsch (v.l.). Foto: Daria Kossogova

Ausstellung in Bad Wiessee

Den bisher verborgenen Schatz der Reitmayer-Fotografie macht jetzt die Klinik im Alpenpark Gästen und Besuchern zugänglich. Darüber hinaus interpretieren zwei regionale Fotografen die historischen Aufnahmen auf ihre Weise: Daniel Glasl und Thomas Plettenberg.

Anspruchsvolle Fotografie auszustellen sei schon immer ein Anliegen seines Hauses gewesen, sagt Ludwig Klitzsch, Eigentümer der Klinik im Alpenpark in Bad Wiessee. Durch einen Hinweis sei er auf die Sammlung der Reitmayerschen Fotografie aufmerksam geworden und habe sie erwerben können.

7200 Fotoplatten werden katalogisiert

Der 7200 Glasplatten umfassende Schatz stammt aus dem Fotoatelier des Herzoglich Bayerischen Hoffotografen Joseph Reitmayer und seiner Nachfolger aus den Jahren 1885 bis 1934. Mit nur 29 Jahren verunglückte Joseph Reitmaier beim Rudern auf dem Tegernsee tödlich und hinterließ Frau und zwei Töchter, erzählte Heimatforscher Beni Eisenburg bei der Eröffnung der Ausstellung. Ein Glücksfall sei es, dass die Sammlung nun der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werde.

Seine Mitarbeiterin Monika Berthold habe in mühevoller Arbeit die Platten gesichtet und begonnen zu katalogisieren, berichtet Ludwig Klitzsch. Um sie modern und frisch zu präsentieren, habe man einen Wettbewerb ausgeschrieben und regionale Fotografen dazu eingeladen.

Thomas Plettenberg: Früher und heute. Foto: Petra Kurbjuhn

Keine zündende Idee sei ihm zunächst eingefallen dem Alten etwas Neues entgegen zu setzen, gab Fotograf Thomas Plettenberg zu, schließlich sei er Natur- und kein Studiofotograf. Dann aber sei ihm klar geworden, dass die Heimat damals und heute dieselbe sei, der See, die Berge, die Feste, die Tracht. Und die Gäste in der Klinik sollten sich heimisch fühlen. Deshalb habe er sich entschieden, Bildergeschichten zu erzählen.

Heimatliche Bildergeschichten

Diese nun doch zündende Idee habe bei Ursula und Ludwig Klitzsch zu einem Aufleuchten der Augen geführt und diese Begeisterung hoffe er auch bei den Patienten zu erzeugen. In einer Suite durften sich die Gäste ein Bild des Plettenbergschen Heimatkonzepts machen.

Reitmaier-Fotografie

Thomas Plettenberg: Heimatgefühl in einer Suite der Klinik. Foto: Petra Kurbjuhn

Es funktioniert, denn der Fotokünstler platzierte Reitmayer-Fotografien und eigene in unterschiedlicher Größe in unterschiedlichem Rahmen jeweils zu einem Thema. Der Betrachter ist an daheim erinnert, wo er Familienfotos ebenso platziert. Sein Blick wird vom größten Bild angezogen, und dann wandert er zu den anderen und lässt sich die Geschichte erzählen. Das kann eine Geschichte vom Platteln oder Maibaumaufstellen oder Segeln oder vom Almabtrieb sein.

Auffallend ist, dass die historischen Aufnahmen eher statisch, die modernen eher bewegt sind. Was aber gleich ist, das ist die Landschaft und das ist Leuchten in den Kinderaugen und die Heimatverbundenheit der abgelichteten Personen.

Reitmaier-Fotografie

Daniel Glasl vor einem seiner Fotomosaiken. Foto: Petra Kurbjuhn

Ganz anders ist der Fotodesigner Daniel Glasl an die Aufgabe herangegangen. Eingeschüchtert von der Menge der Glasplatten sei er gewesen, erzählt er und ein Porträtfotograf sei er gewiss nicht. Er habe den Charme der Originale erhalten wollen und so habe er aus den einzelnen Bildern ein Gesamtkunstwerk als Fotomosaik entwickelt.

Er stellte beispielsweise zehn mal sieben Fotografien zusammen, änderte nichts an der Größe, legte nur Farbfilter im Sinne von PopArt darüber und lässt den Betrachter sinnieren. Wer von den Fotografierten mag ein Einheimischer sein, wer ein Staderer? Wie hat man sich damals vor der Kamera präsentiert? Wurde auch retuschiert?

Alte Fotografie als Designobjekt

Daniel Glasl beantwortete einige dieser Fragen, denn er hatte die Originalglasplatten und die Abzüge gesehen und festgestellt, dass plötzlich eine faltige Haut durch Nachbelichtung und Retusche makellos erscheint. Auch damals schon habe der Fotograf die Eitelkeit seiner Kunden bedienen müssen, deshalb meide er die Porträtfotografie wie der Teufel das Weihwasser, meinte der Fotokünstler. Mit seinem einfachen aber gelungenen Konzept hat es Glasl geschafft, alte Fotografie als Designobjekt zu präsentieren.

Zwei komplett unterschiedliche Herangehensweisen der beiden Fotografen, den Schatz der historischen Reitmayerfotografie mit modernen Mitteln neu zu interpretieren.

Interessierte können sich den Foto-Schatz nach vorheriger Anmeldung beim Empfang der Klinik im Alpenpark in Bad Wiessee ansehen.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf Facebook und klicken Sie dort auf 'Gefällt mir'. Vielen Dank!

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied von KulturVision unterstützen Sie unsere Kultur-Magazine und vielfältige kulturelle Projekte.

mehr...

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, Lese.Zeit, Schreib-Seminare, Reithamer Gespräche, Kulturbegegnungen).

mehr...

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen – und haben noch einiges mehr vor!

mehr…

Impressum… Datenschutzerklärung

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial