Neue Holzkirchner Gschichtn: Mit Herzblut erzählt

Neue Holzirchner Gschichtn

Agnes Kraus alias Kathl, die Geschichtenerzählerin. Foto: Karin Sommer

Ungewöhnliche Stadtführung in Holzkirchen

Eine gelungene Mischung aus kulinarischen Schmankerln und lebendigen Geschichten erwartet die Teilnehmer der “Holzkirchner Gschichtn” bei einer Stadtführung der anderen Art.

Nach dem großen Erfolg des Vorjahres zieht die Schauspielerin Agnes Kraus auch heuer wieder mit ihrem Leiterwagerl und einer bunten Gruppe von Neugierigen, durch die Gassen von Holzkirchen. Wobei man Frau Kraus schnell vergisst, weil sie sich mit Haut und Haar in Kathl verwandelt, die vor 40 Jahren der Liebe wegen – „nicht freiwillig“ – in die Gegend gezogen ist.

Treffpunkt der heutigen Runde ist der Bahnhof. Wettervorhersage: 30% Regen. Gleich nach einer kurzen Einführung von Kathl gibt es Brotzeit beim Familienbetrieb der Metzgerei Albert Kraft, zum Kraft tanken. Danach schreitet Kathl forsch weiter, erzählt beim Haus hinter dem Bahnhof von der Volksschauspielerin Elise Aulinger, die hier oft am Bankerl verweilte und sich von den vorübergehenden Personen inspirieren ließ.

Zeitreise mit Jausenpausen

Es beginnt langsam zu regnen. Die Klugen unter uns teilen die Schirme mit den Optimisten. Während wir gebannt zuhören, wie die Menschen sich damals gegen die Neuerfindung Eisenbahn wehrten, weil sie dachten, sie würde Arbeitsplätze und den Menschen ihre Gesundheit kosten, schüttet es bereits. Egal, die Eisenbahnstrecke wurde trotz allem Widerstand 1857 eröffnet und wir kämpfen uns bis zur Parfümerie Wiedemann durch, wo wir bei Ingwerwasser langsam wieder trocknen.

Neue Holzkirchner Gschichtn

Parfümerie Wiedemann, ehemalige Seifensiederei. Foto: Gemeindearchiv Holzkirchen

Kathl führt uns mühelos von den großzügigen Ladenbesitzern der jetzigen Zeit zu den legendären Holzkirchnern, die Geschichte geschrieben haben und wieder zurück. Wir laben uns am handfiletierten Matjesimbiss, gespendet von Fisch-Koppenhofer, staunen daruber, dass es einen Schlenkermarkt gab, dessen Namen von Handtaschen schlenkernden Damen kam und flanieren weiter zum Geschäft von Hanne Hartl. Mit ihrem schelmischen Lachen weckt sie Zweifeln in uns, ob sie nicht doch auch eines der „Originale“ dieses Ortes ist.

Neue Holzkichner Gschichtn

Hanne Hartl in ihrem schmucken Laden. Foto: Karin Sommer

Gab es wirklich den Mantelsonntag, an dem sich das Gesinde den Wintermantel für den Winter kaufte? Begann das Fruchthaus Bichlmeier tatsächlich damit, dass Oma Bichlmeier im Krieg mit ihrem Leiterwagen Obst ausführte?
„Die Geschichten, die ich erzähle, sind alle wahr. Das ist mir wichtig“, meint Kathl, die viele Stunden mit den Bewohnern von Holzkirchen verbracht hat, um die Geschichten dieses Ortes kennenzulernen.

Wir tauchen ein in die Geschichte des ehemaligen Gefängnisses mit zwei Zellen, zwei Pritschen und einem Kübel und gelangen, inzwischen wieder bei strahlendem Sonnenschein, zur Gemeindebücherei.

Hier erwartet uns Kaffee und Kekse. Unsere gutgelaunte Runde sitzt um den Tisch und freut sich, dass auch die Bücherei so einige Geschichten zu erzählen hat. Wie zum Beispiel die des kleinen Mädchens, das die Toilettentür nicht aufsperren konnte und durch das Fenster Bücher gereicht bekam, bis die Feuerwehr eintraf.

Fast schade, dass wir am Ende unserer kulinarischen Zeitreise angekommen sind. Kathl sitzt zufrieden am Tisch und meint, dass nach Jahren, in denen sie Geschichten gesucht habe, die Geschichten nun zu ihr kämen. Das glauben wir ihr sofort, denn sie behandelt sie gut, schlachtet sie nicht aus, sondern erzählt sie mit Lust und mit Liebe und Respekt für die Menschen, von denen sie erzählen. Ihre Geschichten, sowie die Menschen, die sie hören dürfen, sind bei ihr bestens aufgehoben.

In den Folgeterminen von Juli bis Oktober gibt es noch freie Plätze. Anmeldung unter: www.kultur-im-oberbraeu.de/kathl oder beim Ticket-Telefon 08024 47 85 05

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf Facebook und klicken Sie dort auf 'Gefällt mir'. Vielen Dank!
KulturVision auf Facebook
KulturVision auf Facebook

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied von KulturVision unterstützen Sie unsere Kultur-Magazine und vielfältige kulturelle Projekte.

mehr...

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, Lese.Zeit, Schreib-Seminare, Reithamer Gespräche, Kulturbegegnungen).

mehr...

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen - und haben noch einiges mehr vor!

mehr...

Impressum...

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial