Wenn der Wald in die Gedichtzeilen fließt

Lyriker Markus Hallinger lebt im Grünen. Foto: Denis Bald

Neue Gegenwartslyrik aus dem Landkreis

Lyriker Markus Hallinger aus Frauenried hat nach seinem mit dem Münchener Lyrikpreis ausgezeichneten Gedichtband „Gesummsel“ einen weiteren Band nachgelegt. In „Würfelbruch“ begibt er sich noch tiefer in den Wald, hinein in die Struktur von Rinde und Moos – und in die Täuschungen der Wahrnehmung.

Nimmt man den Lyrikband in die Hand, fällt sogleich die haptisch angenehme Struktur des Umschlages auf. Man kann den „Würfelbruch“ be-greifen und spüren. „Der haptische Sinn ist der wichtigste Sinn des Menschen“, sagt Markus Hallinger. Es geht immer wieder um Wahrnehmung in seinen Gedichten. Und Würfelbruch? Hallinger klärt auf: Es sei ein Fachbegriff aus dem Wald, beschreibt sich zersetzende, verfallende Holzstrukturen, so genau müsse man das aber nicht wissen. Nein, aber begreifen, mit der Hand und mit dem Kopf und mit dem Herzen auch. So wie den Wald, die Bäume, Äste, das Getier, die noch so kleinste Struktur – und so wie seine Gegenwartslyrik.

„Wenn die Dinge zu atmen beginnen, schlagen sie über mir zusammen“

Markus Hallinger Gegenwartslyriker aus Fraunried
Markus Hallinger. Foto: Denis Bald

Markus Hallinger ist ein Beobachter, den die Fragen zur Sinneswahrnehmung umtreiben: Kann ein Blinder nach einer Augenoperation den Gegenstand plötzlich sehend wiedererkennen, den er zuvor nur ertastet hat? Damit befassten sich schon Herder und Leibnitz und auch den Frauenrieder Lyriker lässt das Thema nicht los. Er geht den Sinneswahrnehmungen auf den Grund, im Wald in seiner geheimnisvollen, lebendigen Vielfalt.

       „Getier unter der Decke. Allerlei Käfer
        und der Sinn geht einher mit dem Atem…“

Gegenwartslyrik, die hinterfragt und defragmentiert

Hallinger tastet und sieht und riecht und schmeckt und atmet den Wald. So beginnt sein Lyrikband mit einem sinnlichen Landschaftserleben in der Nahperspektive. Die Sprache benutzt er als Sinnesinstrument in der Hoffnung, dass auch im Lesenden ein plastisches Sehen entsteht. Latschen kiefern in Markus Hallingers Zeilen und Blüten blättern zackig und fingernd. Die Sprache ist ein Rausch draußen in einer „Landschaft wie herausgestreckte Zunge, salzig und rissig“. Zugleich ist sie ein Hinterfragen, ein Defragmentieren und Neuordnen.

      „Rauschen und Flimmern
      aus fallenden Blättern und blätternden Rinden. Der Wald ist mein Zimmer.“

Immer dabei : der Hund von Markus Hallinger
Immer dabei: Markus Hallingers vierbeiniger Gefährte. Foto: Denis Bald

      „Natur und Struktur… Schichten, Überlagerungen
       Ablagerungen, Werfungen.
       Keine Beschwörungsformel, kein Zwang unterwirft sie.“

Dann, der Leser gelangt zum zweiten Teil und der Mensch an die Grenze der Wahrnehmungen: „Was passiert mit demjenigen, der sich auf diese Art von Wahrnehmung einlässt?“, fragt sich Hallinger. Er geht der Frage nach in seinen Worten und schwebenden, zerklüfteten Sätzen, die mal fließen wie ein hell klingender Gebirgsbach, mal wie ein träger Fluss.

Ist Wahrnehmung von Landschaft aus der Ferne möglich?

Im dritten Teil leitet der Lyriker die Wahrnehmung in die Ferne. Was passiert mit einer Landschaft, die weit weg ist? Können wir noch wahrnehmen und begreifen, was wir nur aus dem Fernsehen und Internet kennen? Das Internet verschiebe unsere Sinneswahrnehmungen, meint Hallinger, das Leben finde zunehmend vor Bildschirmen statt, wie verändere das unsere menschlichen Beziehungen?

Gegenwartslyrik: Markus Hallinger Würfelbruch Cover

„Würfelbruch“ ist ein Bruch mit den Wahrnehmungen. Ein Hinführen und Hinterfragen, ein fein und sorgfältig angelegtes Gitternetz aus Sprache und Betrachtungen. Drei Jahre hat der Lyriker daran gearbeitet. All das Zweifeln und Vor- und Zurückweichen, das Infragestellen dessen, was geschrieben ist, lässt ihn an den Gedichten feilen, bis die Worte, die Zeilen, dort sitzen, wo sie sein sollen.

Jetzt, wo das Buch erschienen ist, kann er es loslassen: „Du Leser, sammle die Kapseln ein, mach dich an die Ernte, an die Operation. Verschlüsselt schreiben – entschlüsseln“, schreibt er in einem Nachtext in den Signaturen, dem Forum für autonome Poesie.

Im Grafiker und Fotograf Denis Bald hat Markus Hallinger einen Menschen gefunden, der auf Anhieb fühlt und versteht, was er meint. Von Bald stammen die großartigen Fotos und auch die fein zerklüftete Grafik auf dem Buchumschlag, die ebenfalls dazu beiträgt, dass man das schmale Bändchen gern in die Hand nimmt. Markus Hallingers Lyrik lässt sich nicht konsumieren, sie will entdeckt und begriffen werden.

Am 26.5.2018 liest markus Hallinger aus seinem neuen Gedichtband in München im „Sperrsitz“ bei Literatur Moths. „Würfelbruch“ ist im Mai 2018 beim Peter Engstler Verlag mit der ISBN 978-3-946685-08-1 erschienen. „Gesummsel“ erschien im gleichen Verlag unter der ISBN im Jahr

Wenn Ihnen der Artikel gefallen hat, interessiert es Sie vielleicht, mehr über Markus Hallinger zu lesen:

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf Facebook und klicken Sie dort auf 'Gefällt mir'. Vielen Dank!

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied von KulturVision unterstützen Sie unsere Kultur-Magazine und vielfältige kulturelle Projekte.

mehr...

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, Lese.Zeit, Schreib-Seminare, Reithamer Gespräche, Kulturbegegnungen).

mehr...

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen – und haben noch einiges mehr vor!

mehr…

Impressum… Datenschutzerklärung

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial