Zwielicht – gleich mehrfach beleuchtet

Plakat (Ausschnitt) der Ausstellung "Zwielicht" im Rahmen des Lichtbild Festivals von Kunstdünger e.V.

Plakat der Fotoausstellung „Zwielicht“ (Ausschnitt). Repro: Ines Wagner

Ausstellung in Holzkirchen und Miesbach

Holzkirchen und Miesbach ganz im Zeichen des Lichts: Das erste Lichtbildfestival von Kunstdünger e.V. eröffnete mit der Ausstellung „Zwielicht“ zum Saisonstart der beiden großen Kulturhäuser im Landkreis – mit einigen Überraschungen.

Wenn Manfred Lehner und Emil Ahlhelm bei „Kultur Valley“ aufeinandertreffen, keimt immer wieder die Idee auf, etwas Gemeinsames zu machen. Der Fotograf und der Filmemacher dachten beispielsweise über eine Ausstellung nach – Foto und Film, beides Medien zum Thema Lichtbild, auf Fotopapier gebannt hier und bewegt dort.

Von der Ausstellungsidee zum Festival

Beim Entwickeln der Idee war schnell klar – um alle Facetten des Themas umfänglich mit dem rechten Licht auszuleuchten, reicht eine Ausstellung nicht. Es darf ruhig etwas umfangreicher und komplexer sein – die Vision eines Festivals rund ums Medium Licht war geboren.

Lichtbild festival - Ausstellung Zwielicht: Blick in die Ausstellung – Manfred Lehner: Salon Erna
Blick in die Ausstellung – Manfred Lehner: Salon Erna. Foto: Ines Wagner

Am Sonntag fand im Rahmen des Lichtbildfestivals die Vernissage zur Ausstellung „Zwielicht“ statt. 12 unterschiedliche Fotokünstler von Berlin bis Holzkirchen, von Valley über Blaubeuren bis Schliersee stellen ihre Werke im KULTUR im Oberbräu Holzkirchen und in Miesbach im Waitzinger Keller aus. Beide Häuser starten mit der Doppelausstellung und dem Lichtbildfestival in die neue Kultursaison.

Unterschiedliche Sichtweisen verdichtet

Das Anliegen von Manfred Lehner und Emil Ahlhelm war es, mit der Ausstellung „Zwielicht“ etwas Komplexes zu zeigen. Das Thema wird durch verschiedene Sicht- und Herangehensweisen eingekreist und verdichtet, um die ganze Bandbreite zwielichtiger Möglichkeiten auszuloten. Und die Betrachter dürfen sich ruhig fragen: „Was hat das jetzt mit Zwielicht zu tun?“ – und darüber miteinander diskutieren.

Lichtbild Festival: Zwielichtiges System – Anita Back:„Die Auserwählten“
Zwielichtiges System – Anita Back:„Die Auserwählten“. Repro: Ines Wagner

Denn, bei genauerem Hinsehen gibt es neben der berühmten Blauen Stunde ja noch vieles mehr, das zwielichtig daherkommt: Zwielichtige Personen und Spelunken, zwielichtige Geschichten, Methoden und Ideologien. So vereint die Doppelausstellung nun dank der unterschiedlichen Herangehensweisen der Fotokünstler Schönes und Hässliches, Sinnliches und Abstoßendes, Geheimnisvolles und Groteskes.

Lichtbild Festival: Foto: Denis Bald: Gas Station At Night
Foto: Denis Bald: Gas Station At Night. Repro: Ines Wagner

Thomas Jarzina aus Holzkirchen hat beispielsweise still daliegende Isar-Landschaften im Zwielicht der Dämmerung festgehalten. Kühl im Licht greller Straßenbeleuchtung wirken Denis Balds einsame Tankstellen und Telefonzellen bei Nacht, wie hingemeißelt in starken Schwarz-Weiß-Kontrasten.

Lichtbild festival in Holzkirchen - Ausstellung Zwielicht: Zwielichiger Kriminalfall – Nani Mahlo: “Dark Tourism”
Zwielichiger Kriminalfall – Nani Mahlo: “Dark Tourism”. Foto: Ines Wagner

Komplexe, zwielichtige Kriminalgeschichten erzählt Nani Mahlo. Die Künstlerin aus Grub/Valley spürt mit einem uralten analogen Großbildfilm Mord-Tatorten nach, wie den tragischen Tod zweier Fotografiestudentinnen am Bahnübergang in Mitterdarching.

Nostalgisch, fraglich, zwielichtig

Völlig anderen Themen widmet sich Julia Schmid aus Berlin mit ihrer Serie „Was bleibt?“ – und fotografiert in grellen Farben Dinge, bei denen normalerweise weggeschaut wird. Genau hingeschaut hat Michael C. Thumm mit seinen überrealistischen, fast wie Gemälde wirkenden Fotografien vollgestopfter Antiquariate. Anita Back hinterfragt mit ihrem Bild „Die Auserwählten“ ein zwielichtiges System und bei Manfred Lehner geht es sowohl zwielichtig, als auch nostalgisch zu – im berühmten, ehemaligen Münchener Nachtclub „Salon Erna“.

Lichtbild Festival: Laterna Magica aus dem Jahr 1900 und andere Exponate der Fotografiegeschichte.
Laterna Magica aus dem Jahr 1900 und andere Exponate der Fotografiegeschichte. Foto: Ines Wagner

Aber die Ausstellung bietet noch viel mehr und regt unterschiedliche Sinne an. In den Fensterbrettern in Holzkirchen ist mit beeindruckenden historischen Exemplaren ein Abriss der Geschichte der Fotografie ausgestellt, von einer Laterna Magica aus dem Jahr 1900 bis zur ersten Digitalkamera von Leica. Und im Café liegen Fotobücher zum blättern und schmökern aus.

Alle Räume mit Lichtdetails bespielt

Nicht nur die Ausstellung – das ganze Lichtbildfestival soll alle Sinne anregen, darum werden am kommenden Wochenende, wenn das eigentliche Festival stattfindet, alle Winkel der beiden Häuser mit kleinen und größeren Lichtinstallationen bespielt.

Am Wochenende startet das Lichtbildfestival im KULTUR im Oberbräu mit Filmen, Tanz, Text und Schattentheater – während im Waitzinger Keller jetzt schon eine spektakuläre Skulptur zu sehen ist, die wir im Paralleltext anschauen.
Weitere ausstellende Fotokünstler sind: Florian Bachmeier, Helmut Drösler, Jürgen Heinert, Thomas Knoll, Fritz Schiel.

Das Lichtbildfestival findet vom 30. September bis 01. Oktober 2017 im KULTUR im Oberbräu, Holzkirchen und im Kulturhaus Waitzinger Keller, Miesbach statt. Es wird von einer Ausstellung vom 24.September 2017 bis 29.Oktober 2017 an beiden Orten umrahmt. Das genaue Programm entnehmen Sie dem Festivalflyer und der Webseite des KULTUR im Oberbräu Holzkirchen.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf Facebook und klicken Sie dort auf 'Gefällt mir'. Vielen Dank!

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied von KulturVision unterstützen Sie unsere Kultur-Magazine und vielfältige kulturelle Projekte.

mehr...

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, Lese.Zeit, Schreib-Seminare, Reithamer Gespräche, Kulturbegegnungen).

mehr...

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen - und haben noch einiges mehr vor!

mehr...

Impressum...

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial