Inklusion durch „kraftmomente“

Inklusion

David Reichel mit seiner Mutter Eva Brosi-Reichel. Foto: Isabella Krobisch

Ausstellung im Waitzinger Keller

Inklusion spielt im Waitzinger Keller durch verschiedene Angebote eine bedeutende Rolle. Das betonte Bürgermeisterin Ingrid Pongratz bei ihrer Begrüßung zur Ausstellungseröffnung „Kraftmomente“ von Lisa Hutter Schwahn und David Reichel, einem jungen Mann mit Handicap.

„Für mich ist diese Ausstellung etwas ganz Besonderes, weil sie zeigt, dass in jedem Menschen ein Talent schlummert“, sagte die Bürgermeisterin. In der Präsentation im Foyer Ost des Kulturzentrums findet der Besucher Werke der Schweizer Künstlerin Lisa Hutter Schwahn, die als Schneiderin begann, im Theater als Kostümbildnerin arbeitete und heute als freischaffende Künstlerin in München tätig ist. Seit fünf Jahren begleitet sie David Reichel beim Malen.

Gestützte Kommunikation

Der 29-Jährige malt seit seinem zehnten Lebensjahr, befasst sich intensiv mit Farben und Formen und hat in der Malerei eine Form gefunden, in der er sich, nicht sprechend, ausdrücken kann. Die gestützte Kommunikation (fc) ermöglicht es ihm, seine Reaktion auf die Außenwelt mitzuteilen, womit eine Kommunikation möglich wird.

Inklusion
Lisa Hutter Schwahn „die zwei – zur kraft“. Foto: Monika Ziegler

Der Besucher wird im Treppenhaus von einer Doppelinstallation von Lisa Hutter Schwahn empfangen, die sie „die zwei – zur kraft“ nennt. Was wie eine Krake aussieht, ist ein fester Stoff, zerrissen in Einzelstreifen und mündend in einer still in sich ruhenden Kraft. Das Pendant von David Reichel zeigt energievolle Pinselstriche aus einem Zentrum heraus.

„lange schatten aus dem dunkel“

Drinnen findet er weitere Arbeiten der Münchner Künstlerin aus dem Zyklus „lange schatten aus dem dunkel“. Dabei fallen beim genauem Hinschauen bei einigen der Werke die genähten Strukturen auf der Leinwand auf, mit Farbkompositionen in Acryl zu einem stimmigen Ganzen vereint.

Im Triptychon „Kraftmomente“, einer Arbeit auf Papier, hingegen dominiert die Farbe, die Form, es scheint so, als fände ein Dialog statt, eine Antwort des Menschen auf eine Herausforderung, die er kraftvoll meistert. In der Mitte ist ein Teil eines Fotos einer Frau in das dominierende Schwarz eingefügt.

Inklusion
Lisa Hutter Schwahn und Dörthe Bäumer (v.l.). Foto: Isabella Krobisch

In ihren einführenden Worten betonte Künstlerin Dörthe Bäumer, dass sie mit den Mitteln der Sprache an das Potenzial anknüpfen wolle, das bildende Kunst hat. Sie sagte, dass Lisa Hutter Schwahn mit ihrer phantasievollen und originellen Arbeit für das Theater neue Freiräume in der Kunst erschaffen habe und Menschen mit Handicaps eigene künstlerische Betätigung ermögliche.

Eigene Geschichten entstehen lassen

Die Arbeit der Künstlerin mit David Reichel beschrieb sie so: „David kommt zu ihr ins Atelier. Dann sitzen sie dort und hören immer die gleiche Musik. Dann entstehen Bilder – kraftvoll, intensiv, jenseits von Sprache.“
Am besten reflektiert diese Zusammenarbeit der Text von Lisa Hutter Schwahn:
In sich sein
mit Musik
in Bewegung sein
zusammensein
malen.
das bild – die figur
schauen
kraft-bewegung-musik
spüren
eigene Geschichten entstehen lassen
wahrnehmen.

Inklusion
Vierteiliges Werk von David Reichel. Foto: Monika Ziegler

Die an die Werke von Lisa Hutter Schwahn angrenzenden Bilder von David Reichel sind zunächst von schwarzen Strukturen geprägt, dann aber ändert sich die Farbgebung, aus Schwarz wird Rot, dann Grün und Violett. Die zunächst schweren Pinselstriche werden lockerer, schattenhaft, immer zarter.
Am Ende des Rundgangs trifft der Besucher auf zwei Arbeiten auf ockerfarbenem Papier, die Strukturen erinnern an einen Regenbogen.

Inklusion
Das Duo Millefleures umrahmte die Vernissage und bezauberte das Publikum. Foto: Isabella Krobisch

Die sehr gut besuchte Ausstellung im Kulturzentrum Waitzinger-Keller ist noch bis zum 11. März montags bis freitags von 9 bis 16 Uhr, samstags von 9 bis 13 Uhr, sowie bei Veranstaltungen geöffnet.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf Facebook und klicken Sie dort auf 'Gefällt mir'. Vielen Dank!

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied von KulturVision unterstützen Sie unsere Kultur-Magazine und vielfältige kulturelle Projekte.

mehr...

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, Lese.Zeit, Schreib-Seminare, Reithamer Gespräche, Kulturbegegnungen).

mehr...

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen – und haben noch einiges mehr vor!

mehr…

Impressum… Datenschutzerklärung

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial