In die „Himmelsspuren“ einschwenken

Himmelsspuren

Allee zu Gut Lichtenau. Foto: Isabella Krobisch

Reportage zur Broschüre „Himmelsspuren“

Mit der Broschüre „Himmelsspuren“ lädt Kathrin Baumann ein, eine wenig bekannte und eher unspektakuläre Region des Landkreises zu erwandern, zu erfahren und an Wegkreuzen Einkehr zu halten: Die Obere und Untere Wies. Wir sind ihrer Einladung gefolgt.

Die Pastoralreferentin in den Pfarrverbänden Miesbach und Hausham fand mit ihrer Idee, zwei Rundwege bei Miesbach vorzustellen, beim Kulturamt der Stadt Miesbach offene Ohren. Kürzlich wurde die Broschüre mit einer geführten Wanderung mit 44 Teilnehmern der Öffentlichkeit vorgestellt.

Untere Wies

Wir bevorzugten eine Wanderung zu zweit und begannen mit der Unteren Wies. Seit 34 Jahren im Landkreis wohnend und durchaus wandererfahren, war es eine Premiere, dem Weg vom Parkplatz am Waldrand hinter dem Friedhof in Miesbach zu folgen.

Himmelsspuren
Feldkreuz bei Gut Lichtenau. Foto: Monika Ziegler

Staunend erreichten wir in Kürze eine wunderschöne Allee, die mit einem Feldkreuz bei Gut Lichtenau endete. Hier wie an allen weiteren Wegkreuzen, lädt Kathrin Baumann zum Innehalten ein. Sie zitiert den berühmten Vers Kohelet 3 „Alles hat seine Stunde“. Beim Weitergehen möge man reflektieren was mein Leben geprägt hat, ob ich mehr Lach- oder mehr Kummerfalten habe und was sich tief in mein Herz gesenkt hat.

Traumhaft schöne Gegend

Schweigend nachdenklich gehen wir durch das schöne gepflegte Gut, das ein wenig auf einer Anhöhe steht, um dann mit herrlichem Blick in die Weite über Wiesen und Wäldchen sanft bergab zu wandern. Wir sind begeistert von dieser traumhaft schönen, weithin unentdeckten Gegend, passieren Baumstingl und kommen zum Halmer.

Himmelsspuren
Beim Halmer. Foto: Isabella Krobisch

Hier ist die Bäuerin dabei, den Garten zu pflegen. Sie lädt uns ein, dieses Idyll mit Seerosenteich, Blumen und Gartenhütte zu betreten und erzählt ein wenig wehmütig von den schönen Festen, die sie hier gefeiert haben. Draußen bewundern wir einen besonderen Bildstock. Die Hausbesitzer haben in einen Baumstamm eine Madonnenfigur hineingestellt.

Himmelsspuren
Madonna im Baum. Foto: Monika Ziegler

Schuld, Vergebung und Verzeihung

An zwei Marterln vorbei, die zweier Gestorbener aus der Gegend gedenken, wandern wir weiter nach Norden bis zum Walch, ein großer Hof, offensichtlich von Münchnern als Zweitwohnsitz genutzt, und finden das Sühnekreuz. Das Steinkreuz aus dem Jahre 1772 inspiriert uns zu einem Gespräch über Schuld, Vergebung und Verzeihung.

Himmelsspuren
Sühnekreuz beim Walch. Foto: Monika Ziegler

Am gegeißelten Christus, der hoch oben in einer Wandnische von Klafflehen zu sehen ist, entspinnt sich eine Diskussion darüber, ob man Kindern solche Abbildungen zumuten darf. Wir bleiben ganz in der modernen Zeit, als wir einen Laufstall passieren. Auch hier in dieser schönen Gegend, mussten diese uniformen Riesenhallen gebaut werden, um den EU-Verordnungen gerecht zu werden.

Himmelsspuren
Moderner Laufstall. Foto: Monika Ziegler

Ort der Gemeinschaft

Etwa in der Mitte des Rundweges steht die Magnus- oder Krauthofkapelle. Wir sahen sie schon auf dem Weg gen Norden und passieren sie jetzt auf dem Rückweg. Sie wurde im Dreißigjährigen Krieg erbaut, so lesen wir in der Broschüre, als die Bauern von einer Ungezieferplage bedroht wurden. Dies ist der Ort der Gemeinschaft in der Unteren Wies, hier kommen die Familien der weit auseinander liegenden Höfe zusammen. Wir reflektieren, wie es wohl sein mag, ohne direkte Nachbarn zu leben und welche Bedeutung die Gemeinschaft hat.

Himmelsspuren
Magnuskapelle. Foto: Monika Ziegler

Über die Bildsäulen beim Aigner und Rauscher beschließen wir unsere etwa zweistündige Wanderung, die uns eine Menge beschert hat: Wir lernten eine idyllische Landschaft kennen, wir sahen zahlreich christliche Symbole, die zum Innehalten einladen und wir kamen in tiefgründige Gespräche, so wie man sie üblicherweise beim Wandern nicht führt. Nachahmung empfehlenswert!

Himmelsspuren
Titel der Broschüre. Foto: Isabella Krobisch

Die von der Gebirgsschützenkompanie Miesbach-Parsberg-Wies und der Raiffeisenbank im Oberland eG geförderte Broschüre „Himmelsspuren“ ist vom Katholischen Pfarrverband Miesbach, Pfarrgasse 4 und vom Kulturamt der Stadt Miesbach, Schlierseer Straße 16 herausgegeben. Die Texte stammen von Kathrin Baumann und Alexander Langheiter, Fotos von Joachim Baumann, Isabella Krobisch und Alexander Langheiter, Gestaltung: Kaufmann Grafikdesign.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf Facebook und klicken Sie dort auf 'Gefällt mir'. Vielen Dank!

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied von KulturVision unterstützen Sie unsere Kultur-Magazine und vielfältige kulturelle Projekte.

mehr...

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, Lese.Zeit, Schreib-Seminare, Reithamer Gespräche, Kulturbegegnungen).

mehr...

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen – und haben noch einiges mehr vor!

mehr…

Impressum… Datenschutzerklärung

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial