Evas Töchter: Münchens starke Frauen der Jahrhundertwende

Marie Haushofer - Evas Töchter Frauenbewegung in München

Malerin und Dichterin Marie Haushofer (Ausschnitt). Foto: Stadtbibliothek / Monacensia. 

Ausstellung in München

In der Monacensia, dem literarischen Gedächtnis der Stadt München, findet derzeit eine bemerkenswerte Ausstellung statt: „Evas Töchter“. Sie widmet sich Schriftstellerinnen und Frauenrechtlerinnen einer starken Frauenbewegung zur Jahrhundertwende, die beinahe ganz in Vergessenheit geraten sind.

Es war eine aufregende, in großem Wandel begriffene Zeit tiefgreifender Veränderungen. Um 1900 wurde die bayerische Residenzstadt zu einer der bedeutendsten Kunst- und Kulturmekkas in Europa und einer der „vorurteilsten Städte“ Deutschlands. Im Zentrum stand die Schwabinger Bohème. Der „Verein für Fraueninteressen“ wurde zu einem Flagschiff, zur Keimzelle einer starken Frauenbewegung. Viele von ihnen waren bekannte Schriftstellerinnen und Künstlerinnen. Ihre Lebensentwürfe, Ansichten und politischen Ideen sind heute noch hochaktuell. Sie kämpften um ein neues Rollenverständnis, für ein Frauenrecht auf Bildung und Beruf, für finanzielle Unabhängigkeit und gleichberechtigte Entlohnung.

Feminismus als Zeichen der Moderne

Betritt man den Eingangsbereich der Ausstellung, wird man mit einem Zitat Carry Brachvogels auf das Thema eingeschwungen: »Modern sein heißt für die Frau ein eigenes Gesetz in der Brust tragen«, schrieb die bekannte Schriftstellerin und Mitbegründerin der Münchner Frauenbewegung im Jahr 1912. Auch Männer waren in der neuen Frauenbewegung aktiv. Für ein neues Frauenbild einzutreten war der Inbegriff der Moderne. Unter ihnen waren beispielsweise der Dichter Rainer Maria Rilke und der Jugendstilkünstler August Endell. Auch Rechtsanwälte, Professoren und Architekten schlossen sich dem „Verein für Fraueninteressen“ an.


Emma Haushofer-Merk. Foto: Münchner Stadtbibliothek /Monacensia

Moderner Lebensstil vor 100 Jahren

Wer die Ausstellung besucht, erhält anhand bisher unbekannter Originaldokumente und Objekte interessante Einblicke in das Leben und Wirken der damals deutschlandweit renommierten Münchner Schriftstellerinnen und Künstlerinnen der Frauenbewegung in München. Zahlreiche Gemälde, Aquarelle, Originalfotografien und -manuskripte, Briefe, Tagebücher und Skizzen sowie persönliche Gegenstände und Accessoires legen ein Zeugnis über den modernen Lebensstil der Frauen ab. Im Mittelpunkt stehen die literarischen Nachlässe von Emma Merk, Marie und Max Haushofer sowie Carry Brachvogel.

Blick in die Ausstellung Evas Töchter
Blick in die Ausstellung. Foto: Münchner Stadtbibliothek / Eva Jünger

Nationalsozialismus zerschlägt die Frauenbewegung

Hitlers Propaganda einer nationalsozialistischen Mütterlichkeitsideologie machte alle Errungenschaften und Hoffnungen zunichte. Zuvor umjubelte Autorinnen verloren ihre Publikationsmöglichkeiten, Künstlerinnen wurden nicht mehr ausgestellt und die Feministinnen stattdessen als „Entartete“ und „unnatürliche Zwitterwesen“ abgestempelt. Einige von ihnen, wie die Jüdin Carry Brachvogel, endeten in Theresienstadt. Andere, wie Marie Haushofer, setzten ihrem Leben selbst ein Ende. „Endstation“ heißt bezeichnenderweise der letzte Raum der Ausstellung.

Umfangreiches Begleitprogramm

Umso wichtiger, das kulturelle und geistige Vermächtnis dieser mutigen, starken Frauen, die Geschichte schrieben und von der Geschichte ausradiert wurden, wieder zu beleben und herzuzeigen. Die Ausstellung bietet einen hervorragenden Überblick und wird von einem reichen Begleitprogramm mit Dokumentarfilmen, Lesungen und Vorträgen umrahmt.

Die Ausstellung „Evas Töchter – Münchner Schriftstellerinnen und die moderne Frauenbewegung 1894 – 1933″ ist noch bis 16.09.18 in der Monacensia im Hildebrandhaus in München zu sehen. Hier gehts zur Website und zum  Flyer der Aussstellung.  Vielleicht interessiert Sie auch das Video von München TV zur Ausstellung „Evas Töchter“? Hier ist der Link.

Weitere Artikel zum Thema Frauenbewegung, Feminismus und starke Frauen:

 

 

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf Facebook und klicken Sie dort auf 'Gefällt mir'. Vielen Dank!

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied von KulturVision unterstützen Sie unsere Kultur-Magazine und vielfältige kulturelle Projekte.

mehr...

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, Lese.Zeit, Schreib-Seminare, Reithamer Gespräche, Kulturbegegnungen).

mehr...

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen – und haben noch einiges mehr vor!

mehr…

Impressum… Datenschutzerklärung

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial