Erfolgsgeschichten von Spurwechslern

Hier stellen wir Ihnen Geschichten von erfolgreichen Spurwechslern aus unserer Region vor. Warum waren sie unzufrieden? Was haben sie unternommen? Wie erging es ihnen, welche Probleme tauchten auf und wie haben sie sie gemeistert?

Amrei sprengt Ketten
Sie beweist, dass keiner seiner genetischen Spur folgen muss, wenn man genügend Energie hat.

Andreas Föhr: Vom Juristen zum Schriftsteller
Die Robe legte er ab, die Kriminalfälle nicht, jetzt denkt er sich die Morde aus, mit Erfolg.

Andreas Kuhnlein: Vom Bundesgrenzschutz zum Bildhauer
„Ich hätte vom Leben keine Ahnung, wenn ich nicht da gewesen wäre“, sagt der Künstler.

Angelo Tomasi: Vom Friseur zum Schauspieler
„Irgend etwas in mir war unglücklich“ – deshalb folgte der Friseur und Make-up-Artist Angelo Tomasi seinem inneren Ruf und ging auf die Schauspielschule.

Barbara Bertram: Von der Bankerin zur Malerin
Eines der ersten Bilder, das sie malte, war ein Chamäleon, es ist das passende Symbol für sie.

Bärbel Scholz: Von der Technik zum Spurwechsel-Seminar
Sie fand bei anderen Menschen, dass sie Angst haben, etwas zu ändern. Mit ihrem eigenen Spurwechsel nimmt sie diese Angst.

Bertram Verhaag: Vom Volkswirtschaftler zum Regisseur
Der Anstoß für den Wechsel war Frustration aber dann kam im neuen Beruf die Erfüllung.

Brigitte Müller: Von der Stylistin zur Papierkünstlerin
Brigitte Müller musste einen erzwungenen Spurwechsel akzeptieren, die erfolgreiche Stylistin wurde eines Tages nicht mehr gebraucht. Heute hat sich ihr ein neuer künstlerischer Weg aufgetan.

Doris Bigos: Auf der dreifachen Spur
Dies ist eine Geschichte des Suchens, der Neugier und Offenheit für das Neue.

Elisabeth Lainer: Von der Apothekerin zur Musikerin
„Der Wechsel ist befreiend, jetzt bin ich wieder ich selbst.“ Elisabeth Lainer ist sicher, das richtige getan zu haben, auch wenn es finanziell nicht immer einfach ist.

Elisabeth Leutheusser von Quistorp: Von der Politik ins Soziale
Sie war Hausdame bei drei Bundeskanzlern, heute kümmert sie sich um Menschen in Not.

Erika Schultes: Von der Tourismus-Geschäftsführerin zur Musiktherapeutin
Touristische Umwege führten sie zu ihrem Traum: Einem Schäferwagen als Mittelpunkt zum Singen, Musizieren und Meditieren.

Gesina Stärz: Werde der Du bist
Immer schon wollte sie Schriftstellerin werden, aber die Umstände erlaubten es lange nicht.

Hannelore Kraus: Aus der eigenen Tiefe schürfen
Wie die gelernte Industriekauffrau zu ihrer sozialen Berufung fand.

Hans Fiedler: Begegnung mit Menschen
Zeit seines Lebens war er für den Anderen da und nutzte sein Wissen um anderen zu helfen. Er selbst startete mit 50 Jahren neu.

Heini Staudinger: Habe Mut und fürchte dich nicht
Der liebenswürdige Rebell aus Österreich bereicherte unser Podium am 21. April 2013. Das Publikum hörte ihm gebannt zu. Vielleicht weil er so schlichte Worte für die Wahrheit findet?

Horst Blüm: Vom Ingenieur zum Diakon
Horst Blüm war sein Leben lang ein Suchender. Eine Weile lang unterdrückte er die Suche, dann gab er ihr nach und kann heute Suchende auf ihrem Weg unterstützen.

Ingrid Pongratz: Von der Diplom-Ingenieurin zur Bürgermeisterin
Früher prüfte sie Kraftfahrzeuge, heute leitet sie die Geschicke einer Stadt.

Irnberg: Jurist und Künstler
Michael Schneidler alias Irnberg ist ein Parallelspurer, er hatte im selben Haus Anwaltskanzlei und Atelier, heute ist er ausschließlich Künstler.

Josef Rauffer: Vom Banker zum Priester
Im Priesterseminar gibt es kein Elitedenken, das unterscheidet von so manchem in der Bank.

Julia Paul: Von der Wirtschaftspsychologin zur Tierheilpraktikerin
Für sie steht nicht der Profit an erster Stelle, sondern der Mensch – und das Tier

Katja Grollmann: Von der Schauspielerin zur Sozialpädagogin
Sie liebte ihre Rollen, ihre Kinder und ihr anvertraute Menschen. Sie hat ihr Leben bis heute ganz bewusst gestaltet.

Katrin Dickhaus: Von der Architektin zum künstlerischen Coach
Den Schritt vom Ich zum Du wollte sie schon lange gehen, jetzt wagt sie den Wechsel.

Manfred Bauer: Vom Banker zum Diakon
Er arbeitete im Dienste der Bankkunden, aber heute im Dienst der Kirche geht es nicht mehr nur um Geld.

Martin Calsow: Vom Manager zum Schriftsteller
Martin Calsow absolvierte die ganz harte Version des Spurwechsels. An einem regnerischen Märztag ging er in sein Büro eines großen Fernsehsenders, setzte sich an den PC und schrieb: Kündigung.

Max Kalup: Vom Automobilkaufmann zum Veranstaltungsfachwirt
Wenn man unzufrieden ist, dann muss man selbst etwas verändern ist er überzeugt…

Monika Ziegler: Von der Physikerin zur Journalistin
In ihrem Traumberuf als Journalistin versteht sie es vortrefflich, Natur- und Geisteswissenschaften miteinander zu verknüpfen.

Rolf Brandthaus: Vom Unternehmer zum Kulturmanager
Auch ein aus gesundheitlichen Gründen erzwungener Spurwechsel kann zum gelingenden Leben führen.

Sandra Schwabe-Späth: Von der Hotelkauffrau zur Festeplanerin
Sandra Schwabe-Späth absolvierte mehrere Spurwechsel. Jetzt hat sie den Sprung in die Selbständigkeit gewagt, hilfreich dabei war auch unser Projekt.

Sybille Geisberger: Von der Erzieherin zur Heilpraktikerin
Sie wollte die Familien im Kindergarten noch professioneller psychologisch begleiten, aber dann wurde daraus ein neuer Beruf.

Sylvia Rothe: Von der Mathematik zum Dokumentarfilm
Sie ist mit der Kamera auf den Spuren sozialer Projekte, vorher saß sie am Computer.

Udo Konrad: Vom Banker zum Sänger und Reisefilmer
Er war gern Banker und ist im Ruhestand leidenschaftlicher Musiker und Reisefilmer, denn er liebt die Bühne.

Ursula Schwarzbauer und ihr tiefer innerer Wandel
Von der Pharmazeutisch- technischen Assistentin zur Gesundheits-, Energie- und Farbberaterin, Wildkräuterwanderführerin, Märchenautorin und Malerin.

Veronika HagnRoth: Von der Zahntechnikerin zur Bildhauerin
Die Bildhauerei war ihr von Vater Quirin Roth in die Wiege gelegt worden, aber erst ein langer Zickzackweg führte sie tatsächlich dorthin.

Wolfgang Herrmann: Vom Neuanfang in der Provinz
Er war gefragter Modefotograf und Manager in der großen weiten Welt. Jetzt lebt er jwd, janz weit draußen also, stellt seine Erfahrungen zur Verfügung und lernt selber dazu.

Yakub Kartal: Vom Ausgegrenzten zum Hoffnungsträger
Denen zeige ich es, dachte der junge Türke, als er gemobbt wurde. Heute ist er auf der Überholspur.

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied von KulturVision unterstützen Sie unsere Kultur-Magazine und vielfältige kulturelle Projekte.

mehr...

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, Lese.Zeit, Schreib-Seminare, Reithamer Gespräche, Kulturbegegnungen).

mehr...

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen – und haben noch einiges mehr vor!

mehr…

Impressum… Datenschutzerklärung

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial