Europäisches Wagnerbild in Musik und Literatur

Klavierduo Yaara Tal & Andreas Groethuysen. Foto: Michael Leis

Konzert im Rahmen des Musikfest Kreuth in Schliersee

Eine enthusiastische Ambivalenz verband die glühenden Wagnerianer Thomas Mann, Alfred Pringsheim und Claude Debussy in ihren unterschiedlichen Ausdrucksformen. Das Musikfest Kreuth schlägt einen Wagner-Bogen mit dem Duo TAL & GROETHUYSEN.

Das vorletzte Konzert des diesjährigen Musikfest Kreuth war nicht nur der Musik verschrieben. Jedes Jahr aufs Neue gelingt es den Veranstaltern, Musik und Literatur, Konzert und Lesung gekonnt zu verbinden. Dieser Themenabend, der Bearbeitungen der Werke Richard Wagners in verschiedenen Facetten gewidmet war, wurde vom Münchener Literaturwissenschaftler Dr. Dirk Heisserer mit einem Vortrag eingeführt.

Passion und Kritik als ambivalente Leidenschaften hinsichtlich der Musik Richard Wagners verbanden beispielsweise Thomas Mann und seinen Schwiegervater, den hochangesehenen Mathematik-Professor und leidenschaftlichen Klavierspieler Alfred Pringsheim. Kaum jemandem ist Pringsheim vertraut, umso spannender war jedoch seine Persönlichkeit. Er galt als einer der erstaunlichsten Mehrfachbegabten seiner Zeit. Weit über das laienhafte Klavierspiel hinaus hat er sein Instrument beherrscht, obwohl er als Pianist nicht öffentlich zutage trat. Statt dessen hat er mehr als 40 Werke Wagners bearbeitet. Entstanden sind Stücke von machtvoller Farbigkeit und großer musikalischer Eigenständigkeit.

„Wagner? Parfümierter Qualm, in dem es blitzt!“

Für seinen Schwiegersohn Thomas Mann, ebenfalls glühender Wagnerianer, aber stärker auch in seiner Kritik, waren Wagners Werke der Inbegriff der Musik. Unverkennbare Einflüsse dieser Leidenschaft sind in den „Buddenbrocks“ und auch im „Zauberberg“ nachzulesen. Lebendig, humorvoll und äußerst kurzweilig stellte Dr. Dirk Heisserer in seinem Vortrag die Zusammenhänge zwischen musikalischen und literarischen Inspirationen anhand Mann und Pringsheim, sowie deren Zeitgenossen dar. Dass sich die Geister an Wagner von Nietzsche bis Debussy schieden und stritten, ist bekannt. Die humorvollen bis ironischen Geschichten, Zitate und Kommentare, die der Münchener Literaturwissenschaftler zusammen getragen hatte, lockerten den schweren Ernst der Wagner-Themen auf.

Debussy als „undramatischster“ der Wagner-Bearbeiter

Nach dem Vortrag Dr. Heisserers spielte das „Klavierduo Tal & Groethuysen“ im Schlierseer Bauerntheater als Austragungsort des Musikfest Kreuth ein Wagner- und Debussy-Konzert allererster Klasse. Die Israelische Pianistin Yaara Tal und ihr Lebens- und Duo-Partner Andreas Groethuysen sind erst vor nicht allzu langer Zeit auf die Wagner-Bearbeitungen Alfred Pringsheims für zwei Klaviere gestoßen. Sie haben große Hochachtung vor dessen so wenig bekannten Stücken, denn selbst für Profimusiker sind sie höchst anspruchsvoll zu spielen. Um nicht den ganzen Abend ausschließlich mit Wagner zu gestalten, wählten sie zudem Claude Debussy, in dessen Werken ebenfalls der Einfluss Wagners unverkennbar, und doch trotzdem ganz anders ist, leichter, eben französischer. Passend auch wieder zum Literaturthema Thomas Mann – in seinen „Zauberberg“ ließ er Debussys „Nachmittag eines Fauns“ einfließen.

Zweiklavieriges Spiel eröffnet neue Hörwelten

Mit konzentriertem, fein aufeinander abgestimmtem Zusammenspiel begeisterte das Duo die Zuschauer mit Richard Wagners „Götterdämmerung“ in der Bearbeitung von Alfred Pringsheim sowie Claude Debussys zweiklavierigen Stücken „En blanc et noir“ und „Prèlude à l`apres-midi d`un faune“, dem „Nachmittag eines Fauns“. Erzählerisch und lebendig kombinierten sie die Stücke beider Komponisten mit Erläuterungen zur deren Entstehung und musikalischen Erläuterungen. Man spürte, Yaara Tals Leidenschaft schlägt für die französische Leichtigkeit Claude Debussys und Andreas Groethuysen zeigt sich eher für Richard Wagner zuständig. Beider hoch präzises, harmonisches Zusammenspiel an zwei Flügeln war ein herausragender Genuss. Das zweiklavierige Spiel eröffnete zudem völlig neue Hörwelten. Schlussendlich wurde das begeisterte Publikum auch von der Schwere des Themas von Siegfrieds Tod in der Schlussszene der „Götterdämmerung“ erlöst. Mit einem heiteren Stück aus Alt-Wien als Zugabe.

Das Abschlusskonzert des diesjährigen Musikfest Kreuth findet heute, am 29.07.2016, um 19.30 Uhr in der Pfarrkirche St. Quirinus Tegernsee statt: Eine Zeitreise nach Venedig mit dem Venice Baroque Consort, Anna Fusek an der Blockflöte und Sergey Malov mit Violine und Violincello.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf Facebook und klicken Sie dort auf 'Gefällt mir'. Vielen Dank!
KulturVision auf Facebook
KulturVision auf Facebook

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied von KulturVision unterstützen Sie unsere Kultur-Magazine und vielfältige kulturelle Projekte.

mehr...

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, Lese.Zeit, Schreib-Seminare, Reithamer Gespräche, Kulturbegegnungen).

mehr...

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen - und haben noch einiges mehr vor!

mehr...

Impressum...

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial