Von Realismus bis Abstraktion

Kunstlehrer Michael Petters animiert seine schüler: Hanan Amin mit einer ihrer Zeichnungen und dem Original Rezan Ahmad aus Afghanistan

Hanan Amin mit einer ihrer Zeichnungen und dem Original Rezan Ahmad aus Afghanistan. Foto: Monika Ziegler

Ausstellung in Tegernsee

Seine große Hochachtung vor den Werken seiner Schüler drückte gestern Abend Werner Oberholzner, Direktor des Gymnasiums Tegernsee, bei der Eröffnung der Ausstellung des P-Seminars Kunst im Schalthaus des E-Werks aus. Das Ganze aber wäre nicht möglich ohne Kunstlehrer Michael Petters.

Dieser war mit seinen 11 Schülern mehrfach in Münchner Museen, insbesondere der Pinakothek der Moderne gewesen und hatte ihnen die Vielfalt des künstlerischen Ausdrucks an den Originalen gezeigt. Nur so könnten die Jugendlichen eine wirklichen Eindruck von Kunst gewinnen, sagte er.

Wie sie das Gesehene dann selbst mit eigenen Ideen und Themen umsetzten, zeigt die Ausstellung in großer Bandbreite. Sie wurde von den Schülern selbst unter der Projektleitung von Bernadette Seidl und Julius André organisiert. Es gibt Malerei, Fotografie, Zeichnung, Installation. So hat Lukas Pelzer mit „Einer von vielen“ das Thema der Verseuchung der Meere mit Plastikmüll aufgegriffen.

Von Kunstlehrer Michael Petters für ihre Malerei gelobt: Theresa Huber mit ihrem Bild "Risserkogel"

Theresa Huber mit ihrem Bild „Risserkogel“. Foto: Monika Ziegler

Bei der gegenständlichen Malerei fällt sofort das Panoramabild von Theresa Huber „Risserkogel“ auf. Während im Tag der Nebel wabert, ist der Himmel in gleißendes Sonnenlicht getaucht. Die Schülerin erzählt, dass sie das Bild nach einem Video gemalt habe, oben am Berg aufgenommen, 25 Stunden habe sie an diesem, durch seine Qualität hervorstechendem Bild gemalt.

Auch die PopArt-Bilder von Fritz Buziek sind von großer Anziehungskraft, zumal sie alle Gegenwartsprobleme aufgreifen. In „Remington“ hat er einen amerikanischen Revolver, aus dem Seifenblasen aufsteigen, widergegeben. Er wolle die Widersprüchlichkeit aufzeigen zwischen den Massenshootings in den USA und der kindlichen Naivität, erklärt er. „Sag mir, wo die Blumen sind“ nennt er das Bild von dem kleinen Mädchen, das eine rote Blume pflanzt, in das triste Grau einer Großstadtlandschaft. Das Thema PopArt habe ihn gepackt, erzählt er und die Ausstellung sei für ihn ein Anreiz, diese schlichte ausdrucksstarke Technik weiterzuverfolgen.

Fritz Buziek mit seinem Werk "Remington" - von Kunstlehrer Michael Petters ermuntert

Fritz Buziek mit seinem Werk „Remington“. Foto: Monika Ziegler

Hanan Amin hat Zeichnungen von Flüchtlingen gefertigt, sehr ausdrucksstark und sehr fein im Strich. Sie sei einfach in die Traglufthalle in Holzkirchen gegangen und habe gefragt, ob sie Fotos machen dürfe, erzählt sie. Die jungen Männer seien sehr freundlich und gar nicht kamerascheu gewesen, berichtet die Tochter eines Libanesen und einer Österreicherin. Einer der Porträtierten war gestern Abend zur Vernissage gekommen und sehr zufrieden mit seinem Konterfei.

Mit farbintensiver Malerei, insbesondere Landschaften haben sich Emily Schmid, Ferdinand Huber und Bernadette Seidl befasst, Felix Leimer indes geht eher in die abstrakte Malerei, auch wenn seine Titel „Schiff -“ und „Katzen bei Sonnenuntergang“ etwas anderes vermuten lassen. Marc Gricars Bilder sind Körperabdrucke nach Yves Klein. Oliver Doll widmete sich bevorzugt Stadtsilhouetten von München, Sidney, London und Tokyo, gefertigt in Holzbrandtechnik.

Wie sich die verschiedenen Schüler mit einem vorgegebenem Thema auseinandersetzten, ist ebenfalls in der Ausstellung zu sehen. So wurde das Thema „Hand und Flasche“ oder „Ein Stück weiße Schokolade“ sehr unterschiedlich umgesetzt.

Zudem zeigte Julius André seinen Film „Freedom“, den er am Tegernsee dreht und in dem er sowohl die Schönheit der Landschaft als auch die Gefahren durch heftige Regengüsse zeigt, aber am Ende steht sein Protagonist mit ausgebreiteten Armen, die Freiheit demonstrierend, auf dem Wallberg.

Die Ausstellung „Von Realismus zur Abstraktion“ des P-Seminars Kunst unter der Leitung von Michael Petters ist am heutigen Freitag noch von 14 bis 21 Uhr im Alten Schalthaus des E-Werks Tegernsee in der Hochfeldstraße 3 zu sehen.

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Bitte besuchen Sie uns auf Facebook und klicken Sie dort auf 'Gefällt mir'. Vielen Dank!

Werden Sie Kulturförderer

Als Mitglied von KulturVision unterstützen Sie unsere Kultur-Magazine und vielfältige kulturelle Projekte.

mehr...

Projekte

Hier erfahren Sie mehr über unsere vielfältigen Projekte (Spurwechsel, Lese.Zeit, Schreib-Seminare, Reithamer Gespräche, Kulturbegegnungen).

mehr...

Kontakt

Sie haben Fragen zum Verein, zu kulturellen Projekten oder wollen mit der Redaktion Kontakt aufnehmen? Wir freuen uns auf Ihre E-Mail.

mehr...

KulturVision e.V.

KulturVision wurde im Juli 2004 mit dem Ziel gegründet, das reiche kulturelle Leben im Landkreis Miesbach darzustellen, zu vernetzen und außergewöhnliche Kulturbegegnungen zu ermöglichen. Mit unseren Magazinen liefern wir aktuelle Kultur-Themen aus dem Landkreis. Zudem haben wir einige Projekte ins Leben gerufen - und haben noch einiges mehr vor!

mehr...

Impressum...

Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial